SEARCH VEGSOURCE:

 

 

Follow Ups | Post Followup | Back to Discussion Board | VegSource
See spam or
inappropriate posts?
Please let us know.
  




From: TSS ()
Subject: Re: Austria finds mad cow disease in Slovenian ox
Date: August 24, 2005 at 11:44 am PST

In Reply to: Austria finds mad cow disease in Slovenian ox posted by TSS on August 24, 2005 at 11:24 am:


24.08.2005 16:53 BMGF informiert: BSE bei einem slowenischen Rind in Graz festgestellt - Fleisch gelangte nicht in die Nahrungsmittelkette - keine Gefahr für die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Wien (BGF) - Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen wurde heute, um 16:30 Uhr von der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) über einen positiven BSE-Befund unterrichtet. Es handelt sich dabei um ein Rind aus Slowenien, das zur Schlachtung nach Graz gebracht wurde.
Die routinemäßig durchgeführten BSE-Schnelltests an der AGES, Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen Graz, brachten ein positives Ergebnis. Die zuständige Veterinärbehörde des Magistrates Graz hat sofort bei Auftreten des Verdachts den Schlachtkörper sowie die Schlachtnebenprodukte (Organe, Haut, Blut usw.) dieses Tieres sowie der unmittelbar davor und danach geschlachteten Rinder unter amtliche Sperre gestellt. Weitere Proben wurden zur Abklärung in das österreichische BSE-Referenzlabor, Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen Mödling (AGES) übermittelt. Eingehende weiterführende Untersuchungen haben das BSE-positive Ergebnis des Schnelltests sowie die Identität des Rindes bestätigt. Demnach handelt es sich eindeutig um ein Tier aus Slowenien, dort sind im Laufe der vergangenen Jahre bereits fünf Fälle von BSE festgestellt worden.

Eine Gefährdung heimischer Verbraucherinnen und Verbraucher kann ausgeschlossen werden, da sämtliche Tierkörperteile des betroffenen Tieres sichergestellt wurden und nun verbrannt werden. Auch dieser Fall beweist einmal mehr, dass das österreichische BSE-Überwachungsprogramm lückenlos funktioniert, um infizierte Tiere zuverlässig zu erkennen und aus der Nahrungskette zu entfernen. Sowohl von den Veterinärbehörden als auch vom betroffenen Schlachthof wurden umgehend alle erforderlichen Maßnahmen in die Wege geleitet.

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen Mag. Ulrich Herzog Bereichsleiter für Verbraucher-Gesundheit Tel: ++43 /1/711000-4336 Mail: ulrich.herzog@bmgf.gv.at http://www.bmgf.gv.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0198 2005-08-24/16:53

© 2004 BMGF | Bundesministerium für Gesundheit und Frauen | Radetzkystr. 2, 1030 Wien, Tel. 01/711 00-0


http://www.bmgf.gv.at/cms/site/news_einzel.htm?channel=CH0089&doc=CMS1124895314805


TSS



Follow Ups:



Post a Followup

Name:
E-mail: (optional)
Subject:

Comments:

Optional Link URL:
Link Title:
Optional Image URL: